· 

Finde Klarheit

Wahrscheinlich hast du etwas ähnliches auch schon mal erlebt. Du bist in einem Job der dich nur frustriert und den cholerischen Chef musst du auch noch ertragen.Dennoch hältst du an der "Sicherheit" deines Einkommens fest. Du steckst in einer Beziehung, die dich unglücklich macht, suchst aber immer noch verzweifelt nach Gründen sie aufrechtzuerhalten weil Du nicht weißt, was das Richtige ist.  Und dann ist da auch noch diese innere Stimme die dir sagt wie blöd du eigentlich bist und dass du es eigentlich besser wissen müsstest. Und dann wieder die Stimme, die dir dazu rät ja nichts zu verändern, weil Veränderung Ungewissheit mit sich bringt und die kann gefährlich sein.   Kluge Ratschläge zu geben ist einfach, wenn es andere betrifft. Und warum funktioniert es bei uns selbst nicht? Weil es nicht zu unserer Routine gehört mit uns selbst zu sprechen. Viele Dinge, die in unserem Kopf ihre Kreise drehen,  tun das so lange, bis sie einmal ausgesprochen wurden. Manchmal muss man mit jemanden reden nur um selbst die Erkenntnis zu finden was zu tun ist. Manchen hilft es die Dinge niederzuschreiben. Was ich aber für mich entdeckt habe  ist Yoga. Yoga bringt den Verstand zur Ruhe. In der Ruhe kann ich mich vom Alltagsgeschehen distanzieren.  Mit der richtigen Yogapraxis kann ich mehr Klarheit erlangen, kann mich besser beobachten und besser spüren was mich eigentlich beschäftigt. Dazu gehören sowohl Pranayama (Atemübungen), Asanas (Körperübungen) als auch Mantras und Meditation. Wichtig dabei ist die Regelmäßigkeit.   Mehr dazu (zur Regelmäßigkeit) kannst du in meinem  Artikel "Aller Anfang ist schwer" der Reihe Yoga im Alltag  vom 04.01.2018 nachlesen.