Love it or leave it

Alle die sich in einem Job befinden, den sie zwar als Brotjob angenommen haben, aber in dem ihr Potential nicht voll zur Geltung kommen kann, sind wohl von der neuen Idee bis 60 Stunden pro Woche zu arbeiten nicht sehr begeistert. Wahrscheinlich ist das sogar die Mehrheit der Menschen. Diejenigen, die in ihrer Arbeit voll aufgehen und sie mit Freude machen, arbeiten vielleicht jetzt schon so viel. Denn es ist nicht die Arbeitszeit selbst die uns ausbrennt, sondern es sind die falschen Tätigkeiten.  Wer das Glück hat, oder  wer bereits mutig genug ist seiner Berufung nachzukommen,  der kennt es, dieses Gefühl des Flow, wenn die Zeit keine Rolle mehr spielt,  zu vertieft ist man bei der Sache,  im Jetzt und deshalb auch zufrieden und glücklich. Diese Menschen erzählen auch ihren Freunden oder ihrer Familie begeistert von der Sache, lassen sie teilhaben. Allen anderen kann ich nur raten sich nicht einspannen zu lassen.  Vergiß nicht deine Lieben, bringe nicht deinen Frust nach Hause.  Denn nur du selbst triffst die Entscheidung für oder gegen eine Arbeitsstelle. Und nur du selbst entscheidest wieviel Zeit du dafür aufwendest. Es gibt immer Entschuldigungen wie: "Ich muss für meine Familie sorgen" oder "Ich kann meine Fixkosten sonst nicht bezahlen." Das alles wird irrelevant wenn dein Körper streikt. Du kannst dir viel einreden, eine Zeitlang funktioniert das auch,  aber dein Körper weiß immer was er verträgt und was nicht. Und er wehrt sich.  Deshalb sorge vor,  nimm dir täglich Zeit für dich, höre in dich hinein ob du etwas verändern musst oder ob du vielleicht schon am richtigen Weg bist.  Denn nur wer auf sich selbst achtet,  kann auch anderen gegenüber achtsam sein.